Seit Anfang 2017 unterstützt Ave Togo e.V. eine Sensibilisierungskampagne gegen Frühschwangerscherschaften, zunächst in 10 unserer Partnerschulen. Im Jahr 2016 war die Zahl der ungewollten Schwangerschaften dort auf 41 angestiegen (bei insgesamt ca. 1000 Schülerinnen). Im Kalenderjahr 2018 waren es noch zehn, im Kalenderjahr 2019 fünf und schließlich im Schuljahr 2020/21 nur noch ein Fall.  Wir gehen bei aller statistischen Vorsicht davon aus, dass diese Maßnahme eine relevante Wirkung zeigt.

Heute arbeiten wir mit 5400 Schülerinnen und Schülern in 28 Schulen zusammen. Diese liegen in 19 Dörfern mit einer Gesamteinwohnerzahl von ca. 30.000. Neuerdings erfolgt eine direkte Ansprache der Eltern auch in Dörfern ohne eigene Schule.  Neue Themen wie Menstruationshygiene und Covid 19 sind hinzugetreten.

Ein gemeinsam mit bengo / BMZ aufgelegtes Projekt zur Verbesserung der Arbeits- und Lernbedingungen in den Schulen der Präfektur wurde Ende 2019 abgeschlossen.  Es war auf die Stärkung der Kompetenzen unserer Partner ausgerichtet, insbesondere auch auf die in Avé Nord unterrichtenden Enseignants Volontaires (nicht ausgebildete Unterrichtskräfte, deren Lehrtätigkeit ausschließlich von den Eltern finanziert wird). Sie erhielten eine Fortbildung, die sie in die Lage versetzte, die mit einer kürzlichen Reform in Kraft getretenen neuen Lehrmethoden umzusetzen, was ihnen in der Praxis nach Angaben der Schulinspektion in den allermeisten Fällen auch sehr gut gelang.

Im Rahmen dieses Projektes wurde ein Drei-Klassen-Bau für eine SEK-I-Schule in Yoto, einem recht abgelegenen Ort nahe der ghanaischen Grenze, zum Schuljahr 2019/20 fertig gestellt  Er trägt dazubei, dass die Eltern aus Yoto und Umgebung ihre Kinder nicht länger zum Schulbesuch in die Hauptstadt der Präfektur, Kévé, schicken müssen, sondern die Schule in Yoto nutzen können. 90 Schulbänke und sechs weitere Toilettenplätze tragen zur Verbesserung der Rahmenbedingungen bei.

Derzeit ist ein weiteres Schulbauprojekt in Vorbereitung, das neben einem ca. 10%igen Eigenanteil von der Reiner-Meutsch-Stiftung Fly&Help finanziert wird. Die Grundschulschule in Atti-Nufoé wird anstelle von drei aus provisorischen Materialien bestehenden offenen Klassen ein festes Gebäude mit drei Räumen und Lehrerzimmer, eine neue Zisterne, weitere Toiletten sowie 90 Schulbänke erhalten. Baubeginn: Januar 2022.